Informationen zum Datenschutz <Hier klicken>
Bei der Verwendung dieser Webseite werden Cookies angelegt, um die Funktionalität für Sie optimal gewährleisten zu können. Zudem werden personenbezogene Daten erhoben und genutzt. Bitte beachten Sie hierzu unsere allgemeine Datenschutzerklärung. Mit der weiteren Nutzung stimmen Sie diesen Bedingungen zu.
Dienstag, 20. November 2018
   
Mediensuche Einfache Suche
minimieren
Onleihe

http://www.thuebibnet.de

Bei technischen Fragen gibt es auf viele Fragen Antworten im Userforum.

minimieren
Unser Lesetipp

Alan Bradley: Mord im Gurkenbeet (Flavia de Luce, Band 1)

Flavia und wie sie die Welt sieht

Einen grauen Herbsttag in aller Ruhe mit einem Buch und einer Tasse Tee auf dem Sofa zu verbringen – dafür ist „Mord im Gurkenbeet“ von Alan Bradley wie geschaffen. Man muss absolut kein Krimi-Fan sein, um sich mit großem Vergnügen in die exzentrische Welt der erst zehnjährigen Giftmischerin Flavia de Luce hineinziehen zu lassen.

In der trügerischen Ruhe des ländlichen, beschaulichen Englands der fünfziger Jahre verbringt Flavia die meiste Zeit in ihrem geliebten Chemielabor und schmiedet auch mal finstere Giftpläne, vor allem gegen ihre älteren Schwestern. Das ist schon skurril genug, aber als Flavia im Morgengrauen einen Toten im Küchengarten zwischen den Gurken findet, kommt die Geschichte richtig in Fahrt: Flavia ist keineswegs geschockt, sondern hoch erfreut, denn nun kann sie ihren wissenschaftlichen Verstand auf Hochtouren laufen lassen. Mit Gusto und erstaunlicher Intelligenz arbeitet sie an der Klärung des Falles, umso dringlicher, als sie befürchten muss, dass ihr eigener Vater der Mörder sein könnte.

Dass wir alles aus Flavias Sicht erleben, macht den Charme dieses ganz besonderen Krimis aus. Flavia ist eine mitreißende, unterhaltsame, erstaunlich gebildete und kluge Erzählerin mit einer tückischen Art von Humor. Mit einem Schmunzeln, manchmal auch mit hochgezogenen Augenbrauen verfolgen wir ihre naseweisen Eskapaden, die Erstaunliches zutage bringen.

Jedoch scheint auch immer wieder Flavias Bedürfnis nach emotionaler Zuwendung durch, das ihr der nach dem frühen Tod von Flavias Mutter emotional abwesende Vater und die pubertierenden Schwestern nicht erfüllen können. Eigentlich haben sich alle Familienmitglieder ihre eigene Welt geschaffen und sind zusammen eben nicht weniger allein. Dieser Aspekt gibt der ansonsten eher leichtherzigen Krimikomödie eine unerwartete Tiefe.

Auch erstaunlich, wie gut und detailreich der kanadische Autor die nostalgische Atmosphäre des ländlichen Englands vergangener Zeiten erstehen lässt! Darin steckt ganz offensichtlich viel Recherchearbeit – Flavia wüsste das zu würdigen.

Wer durch dieses Buch dann in eine „Flavia Mania“ verfallen sollte, kann sich auf die Lektüre von inzwischen acht weiteren Flavia de Luce-Romanen von Alan Bradley freuen!

(ISBN-13: 9783764530273, 2009)

minimieren
Ihre Mediensuche
minimieren
Lageplan der Stadtbibliothek

 

Willkommen    |    Ausländer    |    Meine Bibliothek    |    Senioren    |    Links    |    Impressum
Copyright 2011 by OCLC GmbH / Inhalt: 2018 by Stadtbibliothek Eisenach